Esbjerg Havn i Atlantvolden

11. 04. 1940: Bericht über Eignung Esbjerg als Stützpunkt leichter Streitkräfte.

Den tyske marinebase indrettet i barakker og pakhusene på Esbjerg Havn. Willemoes/FiA

Esbjerg Havn som base for mindre tyske orlogsskibe i 1940.

Kontrol over Esbjerg Havn og flyvepladsen var to delmål under besættelsen af Danmark den 09. april 1940.

Kommodore Friederich Ruge, Führer der Minensuchboote/Verbände West (F. d. M. West.) var chefen for den tyske marinestyrke Kriegschiffgruppe X, der besatte Esbjerg Havn den 9. april 1940. Han vidste at forsyning er vigtig og han havde sine ordrer.1 Han gik straks efter at havnen er sikret og der var indrettet et midlertidigt tysk kommandokontor i Havneadministrationsbygningen i gang med at undersøge hvad Esbjerg Havn har at tilbyde den tyske Kriegsmarine som ny marinebase.

Ruge´s rapport findes i krigsdagbogen F. d. M. West for perioden marts til april 1940, der er bevaret i Bundesarchiv Militärarchiv Freiburg i den tyske marines arkiv. Den tyske rapport om Esbjerg Havn er gengivet i sin helhed i originalsproget som kildetekst i afskrift under dette danske resume´.

Kommodore Ruge bemærker bla.:

“Esbjerg Havn er på betingelse af fremskaffelse af forbrugstoffer fra tyske baser og efterfølgende udbygning egnet til som støttepunkt” lyder konklusionen fra rapporten dateret den 11. april 1940.

Der er yderligere to ting mere, der ligger Ruge særligt på hjerte:

1: Snarest mulig tilgang af en egnet Krigsmarineofficer i stedet for Ruge selv til indsættelse som bykommandant for Esbjerg til at styre den militære administration.

2: Optimering af Esbjerg Havn som logistikelement for den tyske Kriegsmarine. Esbjerg vurderes som et godt alternativ til den utilstrækkelige List Havn på den tyske ø Sild.

Ruge har stor fokus på supplering af kul og særligt Esbjerg Havns mangel på fødevand til dampkedler. Der findes ingen erfaring med højtryksdampturbiner i Esbjerg.

Størsteparten af de tyske hjælpeminestrygere og patruljebåde var gamle kulfyrede fisketravlere, der var ombygget til orlogssejlads. Kriegsmarine satsede på damp i deres kystflåde for at spare på den dyrbare olie.

Byvandet er blødt men kun betinget egnet til dampmaskiner. Men kan dog til nød, med streg under nød, anvendes til alm. dampkedler. Ruge foreslår midlertidigt at forlægge et tankskib med demineraliseret vand til Esbjerg Havn, ind til der er bygget et lokalt destillations-anlæg.

Destillations-anlægget til fødevand bliver senere bygget på havnen. Kommodore Friederich Ruge´s forslag for lokaler og indretning af en lille ny flådebase i Danmark bliver i det store hele fulgt. Læs mere om det her:

Kriegsmarine i Esbjerg Havn: Forsyning i fokus

 

Abschrift den 11. April 1940
Geheim [Stempel]

Bericht über Eignung Esbjerg als
Stützpunkt leichter Streitkräfte.

3. [Håndskrift] Anlage zu F.D.M. G Kds. [Stempel] 254/40 [Paginering i håndskrift]

I. Versorgungsmöglichkeiten:

A.) Kohlen:
Es sind 3 Firmen vorhanden:
1.) Dansk Andels Kulforretning Kontor Neuerhafen.
Lage: Trafikhafen (Handelshafen) Ruf Nr. 1489
Vorräte: ca 1400 t engl. Bunkerkohle
Übernahme Greifer. 8 m Wassertiefe bei Hochwasser.

2.) Lauritzen Kontor Kirkegade 1
Lage: Dockhafen (Westseite) Ruf Nr. 118 und 128
Vorräte: ca 246 engl. Bunkerkohle
Übernahme Greifer. 6 m Wassertiefe bei Hochwasser.
(Bei Hochwasser wird das Schleusentor geschlossen)
3.) J. Villemoes Kontor Havnegade 10
Lage: (Südostseite) Dockhafen Ruf Nr. 198 und 199.
Vorräte: ca 100 t engl. Bunkerkohle
ca. 1400 t engl. Nußkohle, mittelgroß für Hausbrand.
Übernahme Greifer. 6 m Wassertiefe bei Hochwasser.

Kohlennachfuhr muß aus Deutschland sicher ge-
stellt werden, da die hier lagernden Kohlen für die
Industrie gebraucht werden. Inden letzten Tagen
Nachschub an Koks aus Deutschland für die Fabriken.

B.) Heizöl: Nicht vorhanden.

C.) Treiböl: Es sind 2 Firmen vorhanden.
1.) Ohlsen
Lage: Handelshafen Ruf Nr. 1058
Vorräte: Gasöl 599 t  h = 0,865
Dieselöl 184 t   h = 0,94
Die beiden Tanks am Handelshafen haben eine Aufnahmefähigkeit von je 3700 m³. Abgabe und Übernahme an Ölpier. Eine Pumpe mit einer Leistung von 250 m³/Std. vorhanden. Flanschanschlüsse.
Eine Nebenleitung geht an ein Eisenbahngleis zur Übernahme aus Waggons und zu deren Füllen.
Die Anlage an der Pier kommet d.E. Für Marine-Versorgungszwecke in Frage, da sie unmittelbar am Wasser liegt und die Übernahme von Tank zum Schiff

und Umgekehrt

– 2 –

und umgekehrt schnell vor sich gehen kann. Auffüllen eines Tanks mit Heizöl wird vorgeschalgen.
Es wird darauf hingewiesen, daß die Tankschiffe wegen der vorm Hafen liegenden Barre einen Teifgang von nur wenig über 5 m haben dürfen.
2.) Det Dansk Petroleum A. G. (D. D. P. A.)
Lage: Am Ende den Fischereihafens.
Vorräte: Dieselöl nicht vorhanden.
Gasöl ca. 1000 m³.
Die beiden Tanks haben eine Aufnahmefähigkeit von 5600 m³ und 2000m³. Der Verkehr geht nur über Eisenbahnwagen. Es ist eine kleine 1,6 km lange Leitung zur Ölpier vorhanden.
Abgabeleistung: 25m³/Std.

D.) Schmieröle:
Ganz geringe Mengen verschiedenster Art für Industriezwecke vorhanden.

E.) Wasser:
Kein Speisewasser besw. Destillat vorhanden.
Analyse des stätischen Wassers ist beigefügt. Dieses
Wasser kan zur Not als Kesselspeisewasser für Zylinderkessel genommen werden. Übernahme durch zahlreiche Hydranten längs aller Kais. Anforderung beim Hafenamt unter Nr. 21.

F.) Lichtversorgung:
440 V Wechselstrom in 3 Leitersystem zu je 220 V.

G.) Damfversorgung:
Nicht vorhanden.

F.) Schlepper:
Es sind 2 Schlepper vorhanden.
Schlepper ”Wildanden” 170 Ps., zugleich Eisbrecher.
Anforderung beim Hafenamt. Ruf Nr. 21 oder 150.
Schlepper ”Fenris” 400 Ps. Vereinigte Damfschiffarts-
gesellschaft (D.F.S.D) [D.F.D.S] z. Zt. Auf Slip. Können gegf. zur Zt. Zur Dampfabgabe gemietet werden.

J.) Fernschprechanschluß:
Zur Zt. Noch durch Fernsprechamt.

II Werften:
Ausgesprochene Schiffswerften am Hafen sind nicht vorhanden. Folgende 2 Fabriken sind in der Lage, Instandsezungsarbeiten auf Schiffen auszuführen: 1.) Jensen und Ohlsen Ruf Nr. 31.

– 3 –

2.) Christola, Abkürzung von Christoph und Larsen Ruf Nr. 6. Weiterhin eine 3. Werkstatt von Hoffmann Ruf Nr. 226. vorhanden, die aber nur Blecharbeiten und kleinere Dreharbeiten ausführen kann. Sie baut hauptsächlich Bagger und Transportbänder.
Die Firma Jensen und Ohlsen fertigt neben Gleb- guß auch Stahlguß, die Firma Christola nur Gelb- und Grauguß.
Elektrisch- und Authogenschweißen bei allen 3 Firmen.
Arbeiten an Heißdampf- und Hochdruckdampfanlagen sind noch nicht ausgeführt.
Elektrische Arbeiten werden von den werften an Unterfirmen vergeben. Größere elektrische Arbeiten, wie z.B. Kabelverlegung an Bord macht das städtische E.-Werk.
Falls igendwelche Arbeiten hier nicht ausgeführt werden können, geschieht dieses in Kopenhagen. Transport mit Kraftwagen oder Eisenbahn.
Die instand zu setzenden gröseren Gegenstände bzw. Kleinere Maschinen werden auf Wagen vom Kai in die Werkstatt gebracht.

III. Slips2:
Schwimm- oder Trockendock nicht vorhanden.
Für Unterwasserreperatur stehen stehen [sic!] 3 neue Slips von 40, 250 und 500 t Tragfähigkeit zur Vfg., die bei jedem Wasserstand benutzt werden können.
Die Länge der Slips erlaubt nur das Aufslippen von R-Booten.
Der Tiefgang der aufzuslippenden Boote darf höchstens 3,5 m betragen.

IV. Lagerräume:
Für die Einrichtung einer Ausrüstungstelle in Esbjerg eignen sich die Lagerhäuser der ”Dansk Andels Gödningsforretning” am Trafikhafen. Die Lagerhäuser der Handelsgesellschaft sind fast neu und in sehr gutem Zustand. Am geeignetsten ist Lagerhaus 1, das unmittelbar am Kai liegt, und in dem sich auch Büroräume mit Telefonanschluß befinden. Dieses Lagerhaus ist zu 1/3 belegt. Lagerfläche; 25 x 40 m = 1000 m2.

– 4 –

Die Lagerhäuser 2 und 3 sind kleiner und z.Zt. belegt. Die eingelagerten Vorräte im Haus 1 könnten in 2 und 3 untergebracht werden.
Sämtliche Lagerhäuser haben Gleisanschluß.

V. Zusammenfassung
Der Esbjerghafen ist als Versorgungshafen geeignet, wenn die notwendigen Vor- und Gebrauchsstoffe aus Deutschland herbei geschafft bezw. die auf List-Rede ligenden Versorgungsfahrzeuge in den Hafen verlegt werden. Unter Ausnutzung der vorhandenen Tankräume würde das Tankschiff für andrere Zwecke frei werden, lediglich müsste hier ein Schiff mit Speisewasser und Destillat stationiert werden.
Schmieröl in Fässern und ein Teil an Gebrauchs und Verbrauchstoffen kann unmittelbar in dem Lagerhaus 1 der Dansk Andels Gödningsforretning untergebracht werden. Gleisanschluß vorhanden.

gez. Ruge

1: Ruge er en officer vi kommer til at hilse på igen i Esbjerg senere i krigen.  Friederich Oskar Ruge. En tysk søofficer med en interessant karriere. Ruge var ekspert i operationer i kystnære farvande. Det skal blive meget værdifuld viden under den kolde krig, hvor modstanderen var østbloklandenes marine i Østersøen. Han ender efter krigen i en høj stilling i den tyske forbundsmarine. Han bliver Rommels marinerådgiver og er dermed tilknyttet hans stab, der inspicerer Atlantvolden i Danmark og Esbjerg i december 1943. 

2: Da.= Beddinger.

Kilder:

RM61-V-22-KTB 194003xx-0430-F.d.M. West.BAMA/via. Jens Andersen, Bunkermuseum Hanstholm.