Esbjerg Havn i Atlantvolden

18. 07. 1941: V- Propaganda

Titelbillede: Indkvarteringsbarak for marineartilleriet på Esbjerg Havn i 1941/42 til 1/204 Molenbatterie. Bygningen er udsmykket med propaganda og nyt blomsterbed i tidens stil. Det er måske kunstneren selv vi ser på billedet. Foto: ©avestdk

Bogstavet V som våben

Afskrift af cirkulære angående V- Propaganda i Danmark. Det var absolut i Hitler styrets interesse, at befolkningen i de besatte lande holdt sig i ro og søgte derfor at fremmede samarbejdet med mange midler. Man ville bruge sit krudt til at erobre verdenen og ikke til at tæmme oprørske civile.

I dagene omkring den 16. juli 1941, slog det sidste nye våben i kampen mod England ned i dyngen på skrivebordene hos de tyske militære beslutningstagere. Der var tale om en helt ny kampagne, der nu skulle vende det kendte V-tegns sejrs-symbolik til tysk fordel. Tegnet havde fundet for stor udbredelse i de tyskbesatte lande. I stedet for at bekæmpe modstanden nådesløst, valgte den tyske propagandamaskine denne her gang at skifte en smule stil og ganske simpelt at annektere ”brandet” V til egen fordel.

Bogstavet ”V” skulle for den tyske værnemagt fra nu af betyde nøjagtigt det samme som for englænderne, nemlig:

”Victoria” – sejr på alle fronter. (Victoria er navnet for den romerske sejrsgudinde)

Det skulle man så ”bare lige være klar over” – også når man sejlede ind til Esbjerg Havn i 1941.

Sejerspropaganda ved indsejlingen til Esbjerg Færgehavn. Indsejlingen til færgehavnen vinteren 1941/42 ved tøbrud. Inden der overhovedet var tale om bunkere var det tyske 2 cm-Flak placeret i tårne af tømmer med tilhørende mandskabsskur som det her på molehovedet ved det der er containerhavn i dag. Tårnene blev oprindeligt opstillet af Luftwaffe og gradvist overtaget at det tyske marineartilleri. På bygningen til højre ses tydeligt stort V- tegn. Foto: ©avestdk

Vi ved i dag, at den heldigvis ikke gik for tyskerne, fordi Victoria er ganske lunefuld og begunstigede modstanderen så meget, at hendes logo blev synonymt med den engelske premierminister Winston Churchill i stedet.

Alle tjenestesteder for den tyske værnemagt i de besatte lande blev fra midten af 1941 opdateret med det nye tiltag i kampen mod England. Vi ser tegnet hyppigst på bygninger. Men der var ingen grænser for fantasien. Selv blomsterbede er der eksempler på.

Eksempler på bevarede V- tegn findes stadig i dag. en lille lund i den gamle Værløselejr, der i dag er omdøbt til Laanshøj, gemmer på en spændene og ukendt historie. Major Friederich Sonntag, var tysk Chef for Værløse Flyveplads i perioden 1940 til medio 1943 inden han fortsatte sin karriere som chef på en tysk flyvestation i Grækenland. Sonntag var uddannet billedhugger i det civile:  Han valgte et mere bestandigt aftryk af Tysklands sejrsvilje til eftertiden. Sonntag efterlod en række store marksten udsmykket med et V – tegn. Foto: Marco Hansen 2016.

Selve forholdsordren til kampagnen videresendes i dagene herefter som afskrift til stabsdelen for de militære tyske tjenestesteder i det besatte Danmark.

Forholdsordrerne indeholder en række forslag til udsmykning af tjenestestederne og giver det lokale personel ret frie hænder med hensyn til kreativitet.

 

(Stemplet: GEHEIM i frakturskrift)

General der luftwaffe St. – Qu. Den 18. Juli 1941
in Dänemark

(Modtagers arkiveringsstempel i frakturskrift)

Kdo. Fl. H. Bereich Jütland
Eing.: 20. Juli 1941
Abt.: I/5
B.B.Nr.: 320/41geh)
Az. Ic. Br.B.Nr. 226/41 geh.
Bezug: ohne
Betr.: V- Propaganda

An
Kommando Flughafenbereich Seeland, K o p e n h a g e n
Kommando Flughafenbereich Jütland, A a l b o r g
Abschriften von Abschriften

(Stemplet: K med sort ramme)

Fernschreiben vom 15. Juli 1941:
Am 16. Juli setzte schlagartig von deutscher Seite eine sogennante V-Propaganda-Aktion ein.
Der lateinische Buchstabe V bedeutet für uns: Victoria, Sieg auf allen Fronten.
Diese Aktion wird von allen militärischen und zivilen Dienststellen im Rahmen ihrer Möglichkeit betrieben. Nähere Anweisungen ergehen noch.
Eine Behinderung der gelegendlich von dänischen Englandfreunden oder anderen Stellen betriebende V-Propaganda darf auf keinen Fall stattfinden.
Fernmündliche Weitergabe ist verboten.
Bef. Dänemark
WprO.

Fernschreiben vom 16. Juli 1941
Die mit Fs. 1007 v.15.7.41 angekündigte V-Propaganda-Aktion soll heute schlagartig im Reich und allen besetzten Gebieten einsetzen. Sie ist auf Befehl OKW/WPr von allen Wehrmachtteilen zu unterstützen und aufzugreifen. Geeignete Massnahmen zur propagangdistischen Auswertung des lateinischen Buchstabens V sind in allen Standorten sofort einzuleiten. Der eigenen Initiative der Truppe sind keine Schranken gesetzt, wirkungsvolle Vorschläge aus der Truppe heraus beschleunigt an WprO beim Befehlshaber Dänemark einzureichen.
Vorgeschlagen wird unter anderem:
1) Anlage von Blumenbeeten vor Unterkünften in V-Form

Seite – 2 –
2) Auslegen in V-Form vor den Unterkünften in Kies oder Steinplatten
3) Ornamente an Umfassungsmauern und geeigneten Stellen, wobei auf einfache und geschmackvolle Anbringung zu achten ist. Das einfache Beschmieren der Wände mit Farbe hat unter allen Umständen zu unterbleiben.
4) Anbringung des V auf der Rückseite von Briefumschlägen.
5) Belehrung der Truppe in Standortbefehlen und bei der Befehlsausgabe mit dem Hinweis: V bedeutet Viktoria, Sieg an allen Fronten!
6) Die Kopenhagener Soldatenzeitschrift bringt in ihrer nächsten Ausgabe als herausnehmbare Beilage eine V-Sonderseite, die an allen Anschlagbrettern in Unterkünften und Dienstrümen anzuschlagen ist und als Wandschmuck verwendet werden kann.
7) Wenn von der dänsichen Bevölkerung oder von deutschen Zivilisten mit der Hand das V-Zeichen gegeben wird durch Spreizen der Zeige- und Mittelfinger, bestehen keine Bedenken, wenn von Wehrmachtsangehörigen in gleicher Weise geantwortet wird.
Bei allen Massnahmen dieser Art ist jedoch darauf zu achten, dass das Ansehen der deutschen Wehrmacht nicht beeinträchtigt wird.
Der Befehlshaber
der deutschen Truppen in Dänemark
WprO

Seite -3-
Fernmündliche Weitergabe dieses Fs. ist verboten
Wenn im ersten Fernschreiben gesagt wird, dass eine Behinderung der gelegentlich von dänischen Englandfreunden oder anderen Stellen betriebenen V-Propaganda keinesfalls stattfinden soll, so ist dabei Bezug genommen worden auf eine Meldung der Abwehrstelle, wonach infolge Aufforderung des englischen Radios in dänischer Sprache in allen besetzten Gebieten von der Bevölkerung besondere Grussformen angewandt werden sollen.
Es sollen nämlich die drei erhobenen Finger der rechten Hand ein V darstellen was „Victory“ bedeutet. Weiterhin hat der englische Rundfunk aufgefordert, in Restaurationen usw. beim Vorbeigehen eines deutschen Offiziers oder Soldaten mit dem Teelöffel 3 mal kurz und einmal lang, an das Geschirr zu schlagen. Diese Schläge bedeuten das Morsezeichen für den Buchstaben V.
Schliesslich fordert der englische Rundfunk dazu auf, Telefonkioske, Bürgersteige und Lattenzäune mit einem V zu bemalen.
Der Sprecher soll selbst gesagt haben, dass man, wenn diese Weisungen auch kindlich erscheinen, sie doch unbedingt durchführen soll. Er hat prophezeit, dass die Wirkung späterhin nicht ausbleiben werde.
Wie die Abwehrstelle feststellen konnte, hat die dänische Polizei Befehl erhalten, gegen derartige Demonstrationen einzuschreiten. Einzelne Polizeibeamte sollen auch schon Verhaftungen vorgenommen haben.
Wenn die Angelegenheit, nachdem Ministerialrat Fritzsche am 17. Juli 1941 im deutschen Rundfunk darüber öffentlich gesprochen hat, auch nicht mehr als geheim zu betrachten ist, so ist trotzdem eine telefonische Weitergabe der beiden Fernschreiben an die nachgeordneten Dienststellen nicht angebracht.
A.B.
(Signatur)
Hptm. Und Adjudant

Kilde:

Rigsarkivet mikrokopi. Original i Bundesarchiv Militärarchiv Freiburg